Heutzutage gibt es viele Personal Brands, in allen Bereichen. Personal Branding ist allerdings nicht nur essentiell für Prominente, Influencer und Unternehmer, sondern auch etwas für Angestellte, die sich einen Namen als Experte in ihrer Branche machen möchten. Neulich habe ich im ZDF eine Dokumentation über Albrecht Dürer gesehen und war total fasziniert. Dieser Mann war seiner Zeit weit voraus und schon damals ein absoluter Selbstmarketing Profi. Im Gegensatz zu vielen seiner „Kollegen“, die erst, nach ihrem Tod, zu Ruhm kamen oder bettelarm starben, war er damals schon unabhängig, berühmt und erfolgreich, ein absoluter Superstar seiner Zeit. Lesen Sie selbst, lassen Sie sich inspirieren und machen sich ihr eigenes Bild:

Albrecht Dürer (1471 – 1528), ist ein deutscher Künstler, Maler, Mathematiker, Kunsthistoriker und Zeichner der Renaissance Epoche. Er war bereits zu Lebzeiten in ganz Europa bekannt. Er war der erste Maler, der seine Werke signierte, sich selbst, wie Hitchcock in seinen Filmen, in eine Auftragsarbeit (Bild) reinschmuggelte und er war der Erste, der ein eigenes, unverwechselbares Logo mit seinen Initialen entworfen hat. Ein Logo (s.u.), so genial, das man es heute noch direkt verwenden könnte und einmal gesehen, sich noch Jahre später sofort wieder daran erinnern kann. Albrecht Dürer traute sich etwas z.B.:

  • Mit dem ersten Selbstportrait, das den Betrachter des Bildes direkt ansieht
  • Dem Bildnis eines Rhinozeros (s.u.), obwohl er noch nie eines in Natura gesehen hatte
  • Einem Hasen (s.u.), den er so naturgetreu, quasi in 3D, gezeichnet hat
  • Mit dem Bildnis der betenden Hände (s.u.), welches nur als Fingerübung gedacht war und heutzutage viele Grabsteine schmückt u.a. das von Andy Warhol.

Albrecht Dürer war einer der Ersten, der die Möglichkeiten des Buchdrucks für sich als Künstler entdeckte und gewinnbringend nutzte. Seine Zeichnungen ließ er nachdrucken und über Handelsvertreter in ganz Europa verkaufen. So verdiente er nicht nur gutes Geld, sondern machte sich und seine Arbeiten berühmt (Marktdurchdringung und Steigerung der Markenbekanntheit). Als er z.B. nach Brüssel reiste, wo seine Zeichnungen und Bilder dementsprechend bereits bekannt waren, wurde er auf dem Marktplatz gefeiert, wie ein heutiger Mega-Popstar. So konnte er sich unabhängig von den Aufträgen aus den Adels- und Königshäusern machen, die bis dahin immer die Haupterwerbsquelle für Maler waren. Er holte sich ein kaiserliches Privileg, durch das seine Arbeiten soz. markenrechtlich geschützt worden sind und nicht kopiert werden durften. Wenn dies doch vorkam, ging er gerichtlich dagegen vor. Albrecht Dürer fiel aber auch durch seine Persönlichkeit auf. Obwohl es einem Mann seines Ranges, der Vater war Goldschmied, nicht erlaubt war Pelz zu tragen, tat er es. Er war sehr selbstbewusst und mit seinem etwas extrovertiertem Auftreten schaffte er es, auf sich aufmerksam zu machen. Er schuf eine unverwechselbare Markenpersönlichkeit und ging ganz konsequent seinen Weg. Der Nürnberger war somit nicht nur ein total begnadeter Künstler, sondern, meiner Meinung nach, ein absoluter Selbstmarketing-Profi und somit eine der ersten Personal Brands der Welt. Was meinen Sie?

Seine Arbeiten sind noch heute weltberühmt und werden, als Kopien, in diversen Online-Shops und im Einzelhandel zum Verkauf angeboten. Seiner zu Ehren gibt es zahlreiche Denkmäler u.a.:

  • Eine Büste in der Walhalla
  • Je ein Standbild im Dresdner Zwinger und auf dem Albrecht Dürer Platz, in seiner Geburtsstadt, Nürnberg
  • Vom 7.10,2020 bis 10.1.2021 gibt es eine Dürer Ausstellung in Aachen

Quelle Fotos: https://albrechtdürer.de/gemaelde.html

Tipp und Inspirationsquelle: In der ZDF Mediathek gibt es einen tollen Beitrag über Albrecht Dürer im Rahmen der Terra X Reihe

Click to rate this post!
[Total: 4 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.